UNSERE NEWS

Bei uns FREIEN WÄHLERN ist das ganze Jahr etwas los - nicht nur in Wahlkampfzeiten.

Wertachklinik: FREIE WÄHLER in Sorge um den Standort Schwabmünchen

10.09.2018

Kreistagsfraktionschef Dr. Mehring wendet sich erneut an Landrat Sailer

 

Die Freien Wähler im Augsburger Kreistag machen sich Sorgen um den Schwabmünchener Standort der Wertachkliniken. Seit Monaten kämpft Kreistagsfraktionschef Dr. Fabian Mehring gemeinsam mit der Bürgerinitiative 'Ja zur Geburtshilfe Schwabmünchen' für eine schnellstmögliche Wiedereröffnung der Geburtshilfestation an dem Krankenhaus in der Trägerschaft des Landkreises. Zwischenzeitlich sind mehr als 7000 Unterstützungsunterschriften zusammengekommen, die Mehring an Landrat Sailer übergeben will. Wie Dr. Mehring nun in einem Schreiben an das Landkreisoberhaupt deutlich macht, droht dem Klinikstandort jedoch auch jenseits der Geburtenstation weiteres Ungemach.

 

 

Wie Mehring erfahren hat, wurde nämlich zwischenzeitlich auch die Schwabmünchner Durchgangsarzt-Ambulanz geschlossen. „Nach einem Arbeits- oder Schulunfall müssen die Menschen in der Region deshalb zukünftig nach Landsberg oder Bobingen ausweichen. Das verursacht weite Wege, läuft unserem gesetzlichen Versorgungsauftrag zuwider und schwächt das Schwabmünchner Haus weiter“, erklärt FW-Politiker Dr. Mehring. Außerdem hat Mehring erfahren, dass noch in diesem Jahr auch die Psychatrische Ambulanz – eine Schwabmünchner Außenstelle des Bezirkskrankenhauses Kaufbeuren – ebenfalls geschlossen werden soll. „Zusammen betrachtet wirken diese Begebenheiten wie ein schleichender Ausverkauf des Standortes in Schwabmünchen“, schreibt Mehring deshalb an den Landrat und fragt auch nach einer Nachfolgeregelung für die zum Jahresende in Ruhestand tretende Chefärztin Dr. Manger.

 

Bei alledem lässt der Vorsitzende der zweitgrößten Fraktion im Augsburger Kreistag keinen Zweifel daran, dass er die Entwicklung in Schwabmünchen „nachdrücklich für den falschen Weg“ hält. Mehring: „Gerade weil sich die zukünftige Uniklinik stärker auf Forschung und Spitzenmedizin konzentrieren wird, müssen wir unsere kommunalen Krankenhäuser erst recht stärken, um die medizinische Grundversorgung in der Fläche gewährleisten zu können. Das Leistungsspektrum unserer Kreiskliniken darf deshalb nicht sukzessive reduziert werden.“

 

Bemerkenswert findet Mehring im Zuge dessen auch, dass die Geburtshilfe am Bobinger Standort der Wertachkliniken offenbar reibungslose funktioniert. „Auch Bobingen erhält keine Förderung aus Landesmitteln, hat mit dem Landkreis den gleichen Träger und muss sich dem selben Fachkräftemangel stellen. Wir müssen deshalb schon darüber diskutieren, woran es in Schwabmünchen wirklich krankt“, sagt Mehring und bringt für die Zukunft auch eine gemeinschaftliche Betreuung beider Geburtshilfestationen durch ein gemeinsames Hebammenteam ins Spiel. Angesichts der „gewaltigen Herausforderungen“ für die Zukunft der Schwabmünchner Wertachklinik bittet Dr. Mehring den Landrat nun den Kreisausschuss mit der Angelegenheit zu befassen und konstruktive Lösungen auf den Weg zu bringen, um beide Standorte der Wertachklinik zukunftsfähig zu machen.

 

Teile den Beitrag auf Facebook
Please reload

Archiv
Schlagwörter
Folgen Sie uns!